Alle Artikel in: Veröffentlichungen

Hier finden Sie Veröffentlichungen des Autorenkreises Würzburg und seiner Mitglieder seit 2018. Frühere Meldungen können Sie der Archivseite entnehmen. Die Veröffentlichungen einzelner Augor*innen finden Sie in der Mitglieder-Übersicht.

Fortsetzungsroman „Höher hinaus“

Hinweis an die Leser: Dieser Fortsetzungsroman „Höher hinaus“ ist ein literarisches Projekt des Autorenkreises Würzburg. Unterschiedliche Autoren wechseln sich ab und entwickeln eine gemeinsame Geschichte. Dabei entstehen interessante Stilbrüche, formal wie inhaltlich, und es werden unterschiedliche Herangehensweisen und Perspektiven deutlich. Die Verantwortlichkeit der einzelnen Kapitel liegt beim jeweiligen Autor. [Andreas Arnold] 1. „Ja, Mama. Natürlich passe ich auf mich auf.“ Immer ängstlich und besorgt. Wieso vertraut sie mir nicht? Mit 38? Und wie geht das überhaupt: auf sich aufpassen? Das ist ja lächerlich. Ich stelle mir gerade einen muskulösen Türsteher vor, der mit süffisantem Lächeln und verschränkten Oberarmen herumsteht und mich wie ein glitzerndes Juwel, in der Faust vor aller Welt verborgen, festhält. Und weil er kontrollieren muss, dass alles in Ordnung ist, macht er die Hand immer wieder auf, um nachzusehen, ob ich noch drin bin. Natürlich wird ihm irgendwann sein Juwelchen den Handschweiß hinunterrutschen, hinausfallen und klirrend in den Gulli kugeln. Ha! Meine Mutter hält sich für was Besonderes. Ja, sie hat es geschafft, mich in die Welt zu jagen. Mit einer Zange …

Johann Rudolph Glauber und der Stein der Weisen

Ein neuer Historischer Roman „Johann Rudolph Glauber und der Stein der Weisen“ wurde von Barbara Wolf mit der Verlagsdruckerei www.hofmann-buch.de Gemünden veröffentlicht. Der junge Apothekerlehrling Johann Rudolph Glauber, geboren in Karlstadt, bricht 1623 auf, um den Spuren des Naturphilosophen Paracelsus zu folgen. Damit beginnt für ihn ein außergewöhnliches Leben. Schon in jungen Jahren entdeckt er ein Salz das ihn vom Fleckfieber heilt, das spätere Glaubersalz. Johann ist besessen davon, den Stein der Weisen zu finden und Metalle in Gold zu verwandeln. Durch seine Experimentierfreudigkeit wird er zum Pionier der Chemie. Nach dem Dreißigjährigen Krieg versucht er in Wertheim und Kitzingen einen Weinhandel aufzubauen. Die Neider lassen nicht lange auf sich warten. ISBN: 978-3-932737-93-0 bei www.hofmann-buch.de  

Saudade – Kurzgeschichte von Katinka Valerie

Schreibwettbewerb gewonnen – Katinka Valerie Titel: Saudade – Das Autorenkreis Mitglied Katinka Valerie hat mit ihrer Kurzgeschichte „Saudade“ den ersten Preis beim Schreibwettbewerb „Würzburg liest ein Buch“ gewonnen. Im Mittelpunkt der Stadtleseaktion stand der Roman „Frau ohne Reue“ des Würzburger Schriftstellers Max Mohr. Das Thema des Schreibwettbewerbs „Aufbruch oder Flucht? Von der Entscheidung zu gehen.“ orientierte sich am Schicksal der Mohrschen Romanprotagonistin Lina Gade. Die Autorin Katinka Valerie griff das Motiv auf. Ihre Protagonistin ist auf der „Flucht“ vor ihrem Partner und strandet auf einer Bahnfahrt. Dabei kollidieren die Sorgen der portugiesischen Arbeitsmigrantin mit Fränkischer Lebensart. Ein „Fado vor aufsteigenden Wurstdünsten“, kommentierte die Mainpost. „Saudade“ wurde zusammen mit den zehn besten Texten in einer Anthologie veröffentlicht, die man online anrufen kann. https://wuerzburg-liest.de/wp-content/uploads/2021/07/schreibwettbewerb-2021.pdf

Zwölf Sünden – Autorin Kirsten Nähle

Titel: Romandebüt „Zwölf Sünden“ jetzt vorbestellbar Beschreibung: Das Krimidebüt „Zwölf Sünden“ von Kirsten Nähle erscheint am 1. April als E-Book und am 3. Mai als Taschenbuch. Der Roman ist schon jetzt in Onlineshops – auch in Würzburg – vorbestellbar. Bei Interesse an der Lesung am am 24.09.2021 von 12.30 Uhr bis 13.00 Uhr Krimilesung im Rahmen der Aktion „Hausgemacht 7- Kunst im Landratsamt“ Landratsamt Würzburg Haus 1, Besprechungszimmer Nr. 370 Zeppelinstrasse 15, 97074 Würzburg bitte Anmeldung unter kirsten.naehle@t-online.de (Eintritt kostenlos, nur für angemeldete Gäste möglich). Es gelten die 3G-Regeln. Klappentext: Wenn der Staat versagt, übernehmen die Wächter Was treibt einen glücklichen Familienvater dazu, sich von der Alten Mainbrücke in Würzburg zu stürzen? Bei dem angeblichen Selbstmord des Datenschützers stoßen Oberkommissarin Victoria Stahl und ihr neuer Partner Daniel Freund schnell auf Ungereimtheiten.   Kurz darauf erhält die Journalistin Susanne Riehl eine anonyme Mail: Die selbst ernannten “Wächter” bekennen sich zu dem Mord – ab jetzt wollen sie für Gerechtigkeit sorgen. Als wenig später ein Pharmavertreter vergiftet wird, geraten die beiden Ermittler unter Hochdruck. Doch dann macht Victoria eine …

Im Auge lacht der Augenblick

Neues Buch von Amadé Esperer

Ab sofort ist das neue Buch von Amadé Esperer „Im Auge lacht der Augenblick“ im Buchhandel erhältlich. ISBN: 978-3-940821-80-5 Der Band beinhaltet witzige, tiefsinnige, teils subversive, freche Kurz- und Kürzestgeschichten und gibt nicht nur ein ideales Weihnachtsgeschenk ab, sondern beglückt jeden, der die Geschichten liest, augenblicklich.  Es heißt, das Buch mache süchtig. Wer es nicht hat, der ist ärmer dran. Amadé Esperer schreibt …Meine Kürzestgeschichten gehen und sehen hinter die kalte narrative Logik. Die erlaubt ihren Geschichten nur ein simples »Ja« oder »Nein«. Ganz anders meine Geschichten: Sie nisten im Zwischenbereich, halten alles für irgendwie möglich, sind unscharf, fuzzy, denn das Unscharfe beherrscht uns, denn das Unscharfe ist eine der Eigenschaften von Liebe. Unendlichkeit aber braucht keine Liebe. Daher sind meine Geschichten kurz, kürzer, Kürzestgeschichten eben, so, dass Sie sie lieben können.  

Push the Button: Multimediale Literaturshow

Am 9. Juni 2020 hatte PUSH THE BUTTON auf YouTube Premiere, eine multimediale Literaturshow von Pauline Füg, Kim Fabienne Hertinger,  Johannes Jung, Cendra Polsner und Ulrike Schäfer, die das Thema Isolation in Zeiten von Corona künstlerisch umsetzt. Wer die Uraufführung verpasst hat, kann das Video hier ansehen: PUSH THE BUTTON auf YouTube Zum Projekt: Eine Nacht, ein Lautstärkeregler, ein Radiomoderator. Drei Menschen. Alle an anderen Orten, alle mit anderen Geschichten. Alle zur selben Zeit. Alle irgendwie alleine, alle auf sich selbst zurückgeworfen. Das Außen ganz anders als geplant. Das Innen plötzlich vorhanden. Pauline Füg, Johannes Jung und Ulrike Schäfer schreiben Texte über die Zeit der Isolation und einer Welt, die sich langsamer dreht. Kim Fabienne Hertinger setzt filmisch um, was (nicht) passiert. Cendra Polsner verwandelt Texte mit live-produzierten Videofragmenten in nachtleuchtende Kurzgeschichten. Ein Abend, eine multimediale Literaturshow. Und fünf Künstler_innen, die ein einzigartiges Kunst-Konzept zum aktuellen Thema „Isolation“ vorstellen. Weitere Informationen auf www.grossraum-kleinstadt.de/push-the-button/ Gefördert von: Stadt Würzburg Sparkassenstiftung Würzburg Bezirk Unterfranken Kulturfonds Bayern

Max Mohr: „Es sei denn regenbogenwärts“, hrsg. von Amadé Esperer

Max Mohr, 1891 in Würzburg geboren und 1937 in Schanghai gestorben, war Arzt und Autor. Als Verfasser von zahlreichen Bühnenstücken und zeitkritischen Romanen gehörte er zu den gefeierten literarischen Berühmtheiten der Weimarer Republik. Dass er auch ein Meister des Sonetts war, wussten bislang nur Spezialisten. Der vorliegende Band „Es sei denn regenbogenwärts“ macht die seit mehr als einem Vierteljahrhundert vergriffenen Sonette zusammen mit dem bislang noch gar nicht veröffentlichten, D.H. Lawrence gewidmeten, Mondvogel-Gedicht dem deutschsprachigen Publikum wieder bzw. erstmals zugänglich. Der Herausgeber Amadé Esperer, selbst Lyriker, hat Max Mohrs Gedichte ausgewählten Gedichten anderer Autoren aus der Zeit des Ersten Weltkrieges und des deutschen Expressionismus gegenübergestellt und in eine reizvolle Diskussion eingebettet. Es sei denn regenbogenwärts lässt Max Mohr so in einem ganz neuen Licht und als großartigen Lyriker erscheinen. Seit 20. Mai 2020 im Buchhandel erhältlich. Preis: 14,80 €. www.spurbuch.de

„Die Kalligraphie deiner Hand“ von Marina Maggio erschienen

Im Februar 2020 erschien bei Sternenblick e. V. der Lyrikband „Die Kalligraphie deiner Hand“ von Marina Maggio. Aus der Ankündigung von Sternenblick e. V.: „Marina Maggio schafft mit ihrem Lyrikband ‚Die Kalligrafie deiner Hand‘ ein sinnliches Kunstwerk. Im Fokus steht die Liebe selbst und das in all ihren Facetten – von der ersten Liebe bis zum schmerzhaften Abschiedskuss. Auch die erotisch-sinnliche Komponente wird hüllenlos ehrlich geschildert. Ein herrlich unaufgeregtes Buch, das nachhaltig berührt. Ergänzt werden die einfühlsamen Verse durch die ausdrucksstarken Grafiken der Künstlerin Gabriele Templin-Kirz.“ Weitere Informationen zum Buch auf sternenblick.org. Paperback, 156 Seiten, broschiert, mit Grafiken. Preis 12 Euro.