Alle Artikel in: Allgemein

Von Adler bis Zauberberg

Buchveröffentlichung von Gunther Schunk Von Adler bis Zauberberg. Eine kleine Geschichte der Gasthausnamen in Mainfranken unter Mitarbeit von Lena Gerhard nach einer Idee von Jens Wichtermann. ISBN: 978-3-8260-4595-0 Autor: Schunk, Gunther Erscheinungsjahr: 2020

„Die Leiden des jungen NielBöl“

Buchveröffentlichung von Erhard Löblein „Die Leiden des jungen NielBöl“ Roman eines kurzen Lebens in drei Protokollen mit zweihundertsechzehn Versen Nein – hier geht es nicht um das Leid, das im weltweit pandemischen Jahr 2020 von Land zu Land kroch, sich seine Leid-Träger suchte und leider allzu reichlich gefunden hatte. Hier geht es um die Leiden, die einem arglosen und wehrlosen Wesen ‘zugeschrieben’ wurden. Von einem Schreiber, der auch in einer traurigen Zeit ein bisschen Spaß haben wollte, aber höchst selten gefunden hatte. Bis ihm in einer traumhaften Nacht eine kluge Stimme begegnete, die sagte, Hör mal, du armer Schreiberling, weißt du nicht, dass Traurigkeit erschreckt das Weite sucht, wenn man einen ordentlichen Spaß loslässt? Und – was ist ein ordentlicher Spaß? fragte ich. Lass einen willfährigen Gesellen aus deiner Fantasie in alle Fettnäpfchen treten, die du ihm hinterlegen kannst und lasse alle seine Ideen, die du ihm andichten wirst, alsbald wie Seifenblasen explodieren. Das wird dir ordentlichen Spaß machen. Und etwas später sicherlich auch manchen der vielen Mit-Trauernden im ganzen Land. Selbst Schadenfreude wäre ok. Soll …

Ariel-Art-Ausgabe Januar 2021 online

Die Neue ARIEL-ART-Ausgabe ist ab 1.01.2021 online für alle an guter Literatur Interessierte zugänglich. Die neue Ausgabe steht unter dem Schwerpunktthema GESICHT ZEIGEN und ist all jenen Dichtern und Dichterinnen gewidmet, die wegen ihres Geschlechts, ihrer Rasse oder ihrer Überzeugung unterdrückt, verfolgt und leider allzu oft immer noch um Leib und Leben fürchten müssen. Stellvertretend für sie finden sich zwei literarische Stelen: Eine für Edeltraud Eckert, die, von den Kommunisten in der ehemaligen Ostzone zu Zuchthaus und Zwangsarbeit verurteilt, in Folge unmenschlicher Behandlung ums Leben kam, noch bevor sich ihr lyrisches Talent voll entfalten konnte. Die andere Stele ist Jona Wallach gewidmet, der israelischen Lyrikerin, die heute als erste feministische Lyrikerin hebräischer Sprache angesehen wird und ebenfalls kein einfaches Schicksal hatte. Des Weiteren kommen in ARIEL-ART die indische Lyrikerin Rati Saxena und viele deutsche LGBT-Lyriker zur Sprache. Neben Essays zu Hölderlin und QUEER-Lyrik findet sich auch ein Kurz-Essay zu dem hochinteressanten Genre Flash Fiction in diese ARIEL-ART-Ausgabe: https://ariel-art.com/

Digitale Lesungen in der Stadtbücherei

Die Stadtbücherei Würzburg produziert aktuell für die Lesefreunde Würzburgs ein digitales Angebot: In regelmäßigen Abständen werden hier Lesungen von regionalen Autor*innen gezeigt, die in den Räumlichkeiten der leeren Stadtbücherei produziert und gefilmt wurden. Unter den Lesenden sind auch die Autorenkreis-Mitglieder Andreas Arnold, Rainer Greubel, Johannes Jung, Erhard Löblein und Ulrike Schäfer. Hier kann man die Beiträge ansehen: Digitale Lesungen in der Stadtbücherei

Ulrike Sosnitza

Ulrike Sosnitza liest aus „Sternenblütenträume“ (Video)

Ulrike Sosnitza liest und plaudert über die Inspirationen für ihren neuen Roman. Für alle, die sich wegträumen und verzaubern lassen wollen. Dies ist Teil 3 einer Reihe der Verlagsgruppe Random House. Die anderen Videos finden Sie in der Playlist #randomhouseliest. „Sternenblütenträume ist einerseits ein Wohlfühlroman zum Seelebaumelnlassen, andererseits lädt er zum Mitfiebern ein“ Corina Köln, Leporello Hier kann die Lesung angesehen werden. Über das Buch: „Wenn Liebe im Vertrauen wurzelt, kann sie in den Himmel wachsen – Die Hochzeitsfotografin Nina braucht eine neue Wohnung und einen neuen Mann. In dieser Reihenfolge. Seit sie wieder Single ist, lebt sie notgedrungen bei ihren Eltern, und das hält sie einfach nicht aus. Da trifft sie auf einer sonnendurchfluteten Lichtung im Wald auf den Schulsozialarbeiter Felix, der so gerne Bäume umarmt. Sie verliebt sich Hals über Kopf in ihn. Und er in sie. Alles ist perfekt. Sogar die riesige Narbe auf ihrem Bauch stört ihn nicht. Doch dann entdecken die beiden, welch schreckliches Geheimnis sie verbindet.“ Heyne-Taschenbuch 9,99, E-Book 8,99. Bitte im regionalen Buchhandel bestellen!

Amadé Esperer liest Max Mohr (Audio)

Max Mohr wurde am 17. Oktober 1891 in Würzburg in eine jüdische Familie hineingeboren. In der Zeit der Weimarer Republik war Mohr ein sehr bekannter Schriftsteller. Seine Theaterstücke und Romane erfreuten sich wegen ihrer liebevoll ironischen und optimistischen Färbung großer Beliebtheit beim Publikum. Obwohl Mohr seine schriftstellerische Karriere mit Lyrik begann und Sonette verfasst hat, die denen von Georg Heym oder Theodor Däubler durchaus ebenbürtig sind, ist er als Lyriker kaum bekannt. Im Folgenden sollen einige dieser Sonette vorgestellt werden. Anfangs thematisiert Mohr den Krieg. Denn Mohr, der Medizin studiert hatte, war mit 23 Jahren, gleich zu Beginn des Erste Weltkriegs eingezogen worden und zunächst im Südabschnitt der Westfront in der Nähe von Verdun, später im Nordabschnitt an der Somme eingesetzt. Wegen seines selbstlosen Einsatzes bei der Bergung und ärztlichen Versorgung von Schwerverwundeten wurden ihm mehrere Orden verliehen. Die im Folgenden besprochenen Sonette entstanden zwischen 1914 und 1917. Sie heben sich deutlich von der damaligen Kriegs-Lyrik durch ihren elegisch-skeptischen Ton ab und sind von ihrer Haltung her Anti-Kriegsgedichte. Hier sind die Lesungen als Audio zu …

Veranstaltungsabsagen

Im Zuge der Schutzmaßnahmen gegen die schnelle Verbreitung von Corona wurden auch etliche Veranstaltungen der Autorenkreis-Mitglieder abgesagt. Wir versuchen Sie auf unserer Website auf dem Laufenden zu halten. Da es zurzeit allerdings oft zu kurzfristigen Absagen kommt, ist es ratsam, sich im Zweifelsfall noch einmal beim jeweiligen Veranstalter (z. B. MainLit, Kunsthaus Michel etc.) zu vergewissern; ebenso was die Rückerstattung des Eintrittspreises betrifft, wenn Sie Karten im Vorverkauf erworben haben. Wir wünschen Ihnen gute Gesundheit!

Literaturfestival

MainLit: Die Termine der Autorenkreis-Mitglieder

Vom 26. Februar bis 19. März 2020 findet das mainfränkische Literaturfestival MainLit mit statt. Neben Prominenz aus der Polit-, Medien- und Buchszene sind auch lokale und regionale literarische Gruppen beteiligt. Autorenkreis-Mitglieder sind mit diesen Veranstaltungen dabei (die Links führen direkt zu MainLit und den Vorverkaufs-Informationen): Neues aus dem Wortreich. Mit Eva Büttner-Egetemeyer, Erhard Löblein und Udo Pörschke Sonntag, 1. März 2020, 19.30 Uhr | Würzburg liTrio liest! Das Beste aus zehn Jahren. Mit Ulrike Schäfer, Martin Heberlein, Hanns Peter Zwißler, Anton Mangold Donnerstag, 5. März 2020 19:30 | Schweinfurt Premierenlesung aus „Sternenblütenträume“ von Ulrike Sosnitza Donnerstag, 5. März 2020 19:30 | Würzburg liTrio liest! Das Beste aus zehn Jahren. Mit Ulrike Schäfer, Martin Heberlein, Hanns Peter Zwißler, Anton Mangold Freitag, 6. März 2020 19:00 | Würzburg Zwischenwelten. Mit Rainer Greubel und Johannes Jung Montag, 9. März 2020 19:30 | Würzburg ABGESAGT – U20 Poetry-Slam mit Pauline Füg Freitag, 13. März 2020, 19:00 | Würzburg ABGESAGT – Slam-Poetry trifft Weltmusik. Mit Pauline Füg und Burkard Schmidl Samstag, 14. März 2020, 19:30 | Würzburg VERSCHOBEN – Mein …