Ulrike Schäfer

 

Ulrike Schäfer, geboren 1965 in München, wuchs in Schweinfurt auf und lebt seit 1985 in Würzburg. Nach dem Studium der Germanistik, Philosophie und Informatik war sie Lehrbeauftragte für deutsche Sprachwissenschaft und Deutsch als Fremdsprache an der Universität Würzburg, danach Softwareberaterin. Heute arbeitet sie neben ihrer literarischen Tätigkeit gelegentlich als Webdesignerin im Kultur- und Bildungsbereich.

Ulrike Schäfer schreibt Prosa, Theaterstücke und journalistische Texte zur Literatur. Sie erhielt mehrere Auszeichnungen und Förderungen, darunter den Würth-Literaturpreis der Tübinger Poetik-Dozentur und den Leonhard-Frank-Preis für Dramatikerinnen und Dramatiker. Ihre Bühnenfassung des Romans "Die Jünger Jesu" von Leonhard Frank wird im Juni 2015 in den Kammerspielen des Mainfranken Theaters Würzburg uraufgeführt. Im September 2015 erscheint ihr erster Erzählband bei Klöpfer & Meyer.

Mit der Autorengruppe liTrio und auf der Lesebühne "Großraumdichten & Kleinstadtgeschichten" tritt sie in gemeinsamen Programmen auf, weitere Lesungen finden in unterschiedlichen Konstellationen sowie einzeln statt. Sie ist u. a. Mitglied des Verbands deutscher Schriftsteller (VS), der AG Würzburg liest ein Buch sowie seit 2014 Stellvertreterin für die Sparte Literatur im Kulturbeirat der Stadt Würzburg.

Weitere Informationen auf www.ulrike-schaefer.de.

 

Auszeichnungen und Förderungen

2015 Stipendium im Stuttgarter Schriftstellerhaus
2014 Frauen-Literaturpreis (1. Preis)
2014 Leonhard-Frank-Preis für Dramatikerinnen und Dramatiker
2014 Jurypreis des Irseer Pegasus
2013 erostepost-Literaturpreis
2013 Studienaufenthalt in der Soltauer Künstlerwohnung
2011 Finalistin des 4. Literaturwettbewerbs Wartholz
2010 Würth-Literaturpreis der Tübinger Poetik-Dozentur (1. Preis)

 

Veröffentlichungen (Auswahl)

Annäherungen an "Ruth". Leonhard Franks Drama und die Bearbeitung für das theater ensemble Würzburg. In: KulturGut. Magazin für die Kulturregion Würzburg. 5. Jg. 2014, Heft 14, S. 28.

Pralinenmann. In: erostepost – Literaturzeitschrift, 27. Jg. 2013, Heft 46, S. 3-7.

Zaubersprüche für Verwundete. Die preisgekrönte Slam-Poetin Pauline Füg ist nach Würzburg gezogen. In: KulturGut. Magazin für die Kulturregion Würzburg. 4. Jg. 2013, Heft 13, S. 48-49.

Reparaturen. Hörfassung für den Literaturpodcast “Wir lassen lesen” auf Kubiss.de sowie im Kulturprogramm von radio z im April 2013. » Zum Podcast.

Am Anfang stand der Rhythmus. Die Höchberger Lyrikerin Kornelia Koepsell. In: KulturGut. Magazin für die Kulturregion Würzburg. 3. Jg. 2012, Heft 10, S. 44-45.

Weite Wege. In: Literatursalon Wartholz (Hg.): Wartholz IV. Gegenwartsliteratur in der Schlossgärtnerei. Reichenau a. d. Rax 2011.

Das Haus. In: Kimmich, Dorothee / Ostrowicz, Philipp (Hg.): Wie fühlt es sich an, ein Tier zu sein? 21. Würth-Literaturpreis. Künzelsau 2010. ISBN 978-3-89929-192-6 .

Über Jonna (Auszug). In: KulturGut. Magazin für die Kulturregion Würzburg. 1. Jg. 2010, Heft 2.

Vollständige Bibliografie: 
www.ulrike-schaefer.de/veroeffentlichungen

 

ulrike-schaefer-2010