mainLit – Ungehörtes aus dem Keller II

So, 20.06 2021

19:30 - 21:30

Keller Z87 (Bürgerbräu)
Frankfurter Str. 87
97082 Würzburg


Autorenkreis WürzburgUngehörtes aus dem Keller II

Drei Autoren, drei Charaktere, drei Denkweisen

Eine Lesung des Autorenkreises Würzburg.

Kartenvorverkauf: 11,00 Euro

Am zweiten Abend, den der Autorenkreis Würzburg gestaltet, lesen Udo Pörschke, Barbara Wolf und Magnus Kuhn aus eigenen Werken.

Drei regionale Autoren entführen euch ins 17., 19. und 20. Jahrhundert, als das Reisen in fremde Welten noch faszinierte …

Udo Pörschke liest im ersten Teil des Abends aus seinem durch das ZDF Mittagsmagazin und seine gleichnamige Phönix-Dokumentation bekannt gewordenem Buch „Verborgene Zeilen aus der Kriegsgefangenschaft“. Dabei begibt sich der Autor auf die Spuren seines Großvaters in die letzten Kriegstage bis hin zur Kriegsgefangenschaft – eine Reise durch Deutschland und Polen, in die Vergangenheit seiner Familie und das Schicksal vieler Deutschen.
Im zweiten Teil lädt Udo Pörschke die Zuhörer in zwei Kurzgeschichten ein, ihn in andere Länder und deren Kulturen zu begleiten.

Barbara Wolf liest aus ihrem neuen Historischen Roman „Träume, Salz und der Stein der Weisen“. Sie hat sich einen Namen erschrieben, indem sie geschichtliche Tatsachen in lesefreundliche, spannende Romane umwandelte.
Mit ihrem zweiten Historischen Roman taucht sie in das Leben des Karlstadters Johann Rudolph Glauber ein, der auf der Suche nach dem „Stein der Weisen“ vom Alchimisten zum Pionier der Chemie wurde und durch sein Glaubersalz Unsterblichkeit erreichte.
Aus Amsterdam kommend will Glauber in Wertheim in einem gut gelegenen Haus einen Weinhandel aufbauen. Auf seinen Reisen durch die Stationen Wertheim, Würzburg und Kitzingen erleben die Zuhörer auf unterhaltsam-phantasievolle Weise die Zeit der Goldmacher und Alchemisten während des 30jährigen Krieges.
In weiteren Kurzgeschichten, im zweiten Teil liest sie über die Absurditäten der Integration, einer spontanen Reise nach Paris mit vier jungen Männern und ein Junggesellenabschied von Amerikanern, die in Europa fünf Länder an einem Tag bereisen wollen. Dabei sind Katastrophen vorprogrammiert.

Magnus Kuhn liest zwei Kurzgeschichten. In Beiden beschreibt er Erlebnisse bei seinen Fahrten mit schrottreifen Transportfahrzeugen. Die Kulisse ist die Landstraßen, die Akteure sind Existenzen die sich mehr schlecht als recht durchs Leben schlagen. Bei geschlossenen Augen kann jeder Zuhörer sein eigenes Roadmovie ablaufen lassen.
In „Lauter flotte Dreier“ beschreibt Kuhn die Durchquerung von Deutschland mit einem altersschwachen Goliath Dreirad LKW. Allerhand läuft schief und am Ende bleibt auch noch die Erotik auf der Strecke.
„Blut und Scheiße“ ist eine anrüchige Geschichte in der sich Kuhn als Tankwagenfahrer durch allerhand Unrat kämpft. Zusammen mit anderen fragwürdigen Existenzen müssen sie zu guter Letzt auch noch die letzten Idealvorstellungen über Bord werfen.