Amadé Esperer liest aus seinen Amichai-Anthologien

Mi, 07.11 2018

20:00 - 21:30

Spitäle
Zellerstr. 1
97082 Würzburg


Anlässlich des Gedenktages zur Reichspogromnacht vom 9. November 1938 lädt die Vereinigung Kunstschaffender Unterfrankens ein zu einer Lesung von Gedichten Jehuda Amichai.

Jehuda Amichai, der als Ludwig Jehuda Pfeuffer 1924 in Würzburg geboren wurde und. wegen des nationalsozialistischen Terrors 1936 mit seiner Familie nach Palästina fliehen musste, gilt heute als einer der wichtigsten Lyriker des 20. Jahrhunderts und als der meistübersetzte Dichter Israels.

Amadé Esperer hat für die diesjährige Aktion „Würzburg liest ein Buch“ einen Großteil der Gedichte von Amichai aus dem Hebräischen übersetzt und zwei Amichai-Anthologien herausgegeben, die das lyrische Werk des großen Würzburgers wieder in seiner Muttersprache zugänglich machen. Er wird daraus Gedichte zum Thema »Erinnern und Vergessen« vortragen.

Herr Oberbürgermeister Schuchardt wird die Veranstaltung mit einem Grußwort eröffnen.

Frau Rosa Grimm, die mit Jehuda Amichai persönlich befreundet war, wird als authentische Stimme persönliche Worte der Erinnerung sprechen.

Das Duo Schwander und Von der Goltz werden die Lesung mit Klezmer-Musik umrahmen.

Eintritt frei, Spenden willkommen. Reservierungen: spitaele@vku-kunst.de.