Anna Cron

Anna Cron

Ich kam zum Schreiben, weil …

ich als Kind furchtbar gelogen habe. Ich habe haarsträubende Erlebnisse als real von mir erlebte geschildert und meine gesamte Umwelt damit zur Verzweiflung gebracht. In meinem Tagebuch konnte ich ungehindert meinen Käse zusammen dichten. Das Buch hat alles geschluckt und geschwiegen; und immer, wenn ich es durchlas, erfüllte es mich mit einer ungeheuren Bewunderung für mich selbst.

Inzwischen tut es das nicht mehr. Die alten Bücher sind leider verschütt gegangen, aber mittlerweile gibt es jede Menge neue. Mein erstes Theaterstück, das auch aufgeführt wurde, ist 1992 entstanden. Bis dahin hatte ich etliche Zeitungsartikel und Kabaretttexte verfasst und gelegentlich eine mehr oder weniger wichtige Anthologie mit Gedichten und Prosatexten bestückt. Auf mein Hörbuch „Britting“, auf „Bella“ und „Scheherazade“ bin ich stolz, auch darauf, endlich einen Roman von A bis Z durchgezogen zu haben (mittlerweile schon den zweiten). Jetzt muss nur noch der geneigte Leser meine Begeisterung teilen, dann steht dem Glück nichts mehr im Weg.

Website: www.annacron.de

Veröffentlichungen

Roman:
Schrei der Auster. Amazon E-Book 2013.

Theaterstücke:
„Bella“, Hartmann u. Stauffacher
„Sheherazade“, Hartmann u. Stauffacher
„Britting“, Hartmann u. Stauffacher

Gedichtband „um sich schlägt. blind“, Sotie-Verlag mit A. Kieser

Beiträge in Anthologien:
„Papiermühle“, Sotie-Verlag
„Frauen schreiben Geschichte(n)“, Marabuch-Verlag
„Wortnetze II“, „Wortnetze III“, „Zehn“, „Zacken im Gemüt“, Alk-Verlag / Landpresse

Hörbuch von „Britting“ bei Joachim Schmidt von Schwind, Verlag und Vertrieb in Köln

„Theater schreiben“, storials 2003.