Neueste Artikel

„Die Leiden des jungen NielBöl“

Buchveröffentlichung von Erhard Löblein
„Die Leiden des jungen NielBöl“
Roman eines kurzen Lebens in drei Protokollen
mit zweihundertsechzehn Versen
Nein – hier geht es nicht um das Leid, das im weltweit pandemischen Jahr 2020 von Land zu Land kroch, sich seine Leid-Träger suchte und leider allzu reichlich gefunden hatte.

Hier geht es um die Leiden, die einem arglosen und wehrlosen Wesen ‘zugeschrieben’ wurden. Von einem Schreiber, der auch in einer traurigen Zeit ein bisschen Spaß haben wollte, aber höchst selten gefunden hatte. Bis ihm in einer traumhaften Nacht eine kluge Stimme begegnete, die sagte, Hör mal, du armer Schreiberling, weißt du nicht, dass Traurigkeit erschreckt das Weite sucht, wenn man einen ordentlichen Spaß loslässt?
Und – was ist ein ordentlicher Spaß? fragte ich.
Lass einen willfährigen Gesellen aus deiner Fantasie in alle Fettnäpfchen treten, die du ihm hinterlegen kannst und lasse alle seine Ideen, die du ihm andichten wirst, alsbald wie Seifenblasen explodieren. Das wird dir ordentlichen Spaß machen. Und etwas später sicherlich auch manchen der vielen Mit-Trauernden im ganzen Land. Selbst Schadenfreude wäre ok. Soll ja sogar die schönste aller Freuden sein, sagt man.
Na ja – Der Schreiber dieser Zeilen kannte einmal noch schönere!

PS.: Lieferung über den Autor eloeblein@gmail.com

Ariel-Art-Ausgabe Januar 2021 online

Die Neue ARIEL-ART-Ausgabe ist ab 1.01.2021 online für alle an guter Literatur Interessierte zugänglich.
Die neue Ausgabe steht unter dem Schwerpunktthema GESICHT ZEIGEN und ist all jenen Dichtern und Dichterinnen gewidmet, die wegen ihres Geschlechts, ihrer Rasse oder ihrer Überzeugung unterdrückt, verfolgt und leider allzu oft immer noch um Leib und Leben fürchten müssen. Stellvertretend für sie finden sich zwei literarische Stelen: Eine für Edeltraud Eckert, die, von den Kommunisten in der ehemaligen Ostzone zu Zuchthaus und Zwangsarbeit verurteilt, in Folge unmenschlicher Behandlung ums Leben kam, noch bevor sich ihr lyrisches Talent voll entfalten konnte.
Die andere Stele ist Jona Wallach gewidmet, der israelischen Lyrikerin, die heute als erste feministische Lyrikerin hebräischer Sprache angesehen wird und ebenfalls kein einfaches Schicksal hatte. Des Weiteren kommen in ARIEL-ART die indische Lyrikerin Rati Saxena und viele deutsche LGBT-Lyriker zur Sprache.
Neben Essays zu Hölderlin und QUEER-Lyrik findet sich auch ein Kurz-Essay zu dem hochinteressanten Genre Flash Fiction in diese ARIEL-ART-Ausgabe: https://ariel-art.com/
Im Auge lacht der Augenblick

Neues Buch von Amadé Esperer

Ab sofort ist das neue Buch von Amadé EspererIm Auge lacht der Augenblick“ im Buchhandel erhältlich. ISBN: 978-3-940821-80-5

Der Band beinhaltet witzige, tiefsinnige, teils subversive, freche Kurz- und Kürzestgeschichten und gibt nicht nur ein ideales Weihnachtsgeschenk ab, sondern beglückt jeden, der die Geschichten liest, augenblicklich.  Es heißt, das Buch mache süchtig. Wer es nicht hat, der ist ärmer dran.

Amadé Esperer schreibt …Meine Kürzestgeschichten gehen und sehen hinter die kalte narrative Logik. Die erlaubt ihren Geschichten nur ein simples »Ja« oder »Nein«. Ganz anders meine Geschichten: Sie nisten im Zwischenbereich, halten alles für irgendwie möglich, sind unscharf, fuzzy, denn das Unscharfe beherrscht uns, denn das Unscharfe ist eine der Eigenschaften von Liebe. Unendlichkeit aber braucht keine Liebe. Daher sind meine Geschichten kurz, kürzer, Kürzestgeschichten eben, so, dass Sie sie lieben können.

 

Push the Button: Multimediale Literaturshow

Am 9. Juni 2020 hatte PUSH THE BUTTON auf YouTube Premiere, eine multimediale Literaturshow von Pauline Füg, Kim Fabienne HertingerJohannes Jung, Cendra Polsner und Ulrike Schäfer, die das Thema Isolation in Zeiten von Corona künstlerisch umsetzt.

Wer die Uraufführung verpasst hat, kann das Video hier ansehen:

PUSH THE BUTTON auf YouTube

Zum Projekt:

Eine Nacht, ein Lautstärkeregler, ein Radiomoderator. Drei Menschen. Alle an anderen Orten, alle mit anderen Geschichten. Alle zur selben Zeit. Alle irgendwie alleine, alle auf sich selbst zurückgeworfen. Das Außen ganz anders als geplant. Das Innen plötzlich vorhanden.

Pauline Füg, Johannes Jung und Ulrike Schäfer schreiben Texte über die Zeit der Isolation und einer Welt, die sich langsamer dreht. Kim Fabienne Hertinger setzt filmisch um, was (nicht) passiert. Cendra Polsner verwandelt Texte mit live-produzierten Videofragmenten in nachtleuchtende Kurzgeschichten.

Ein Abend, eine multimediale Literaturshow. Und fünf Künstler_innen, die ein einzigartiges Kunst-Konzept zum aktuellen Thema „Isolation“ vorstellen.

Weitere Informationen auf www.grossraum-kleinstadt.de/push-the-button/

Gefördert von:

Stadt Würzburg
Sparkassenstiftung Würzburg
Bezirk Unterfranken
Kulturfonds Bayern

Johannes Jung

Johannes Jung in Kulturbeirat berufen

Johannes Jung ist in den Kulturbeirat der Stadt Würzburg berufen worden. Zusammen mit Elena Riedel (Arena Verlag & Literaturhaus Würzburg AG) vertritt er dort die Sparte Literatur.

Johannes Jung gehört dem Sprecherkreis des Autorenkreises Würzburg an. Wie Elena Riedel ist er außerdem Mitglied der Literaturhaus Würzburg AG.

Der Kulturbeirat wird alle sechs Jahre neu berufen. Die erste Sitzung des neuen Kulturbeirats fand am 15. Juni 2020 statt.

Mehr zum Kulturbeirat und seiner Arbeit auf der Website der Stadt Würzburg.

Max Mohr: „Es sei denn regenbogenwärts“, hrsg. von Amadé Esperer

Max Mohr, 1891 in Würzburg geboren und 1937 in Schanghai gestorben, war Arzt und Autor. Als Verfasser von zahlreichen Bühnenstücken und zeitkritischen Romanen gehörte er zu den gefeierten literarischen Berühmtheiten der Weimarer Republik. Dass er auch ein Meister des Sonetts war, wussten bislang nur Spezialisten.

Der vorliegende Band „Es sei denn regenbogenwärts“ macht die seit mehr als einem Vierteljahrhundert vergriffenen Sonette zusammen mit dem bislang noch gar nicht veröffentlichten, D.H. Lawrence gewidmeten, Mondvogel-Gedicht dem deutschsprachigen Publikum wieder bzw. erstmals zugänglich.

Der Herausgeber Amadé Esperer, selbst Lyriker, hat Max Mohrs Gedichte ausgewählten Gedichten anderer Autoren aus der Zeit des Ersten Weltkrieges und des deutschen Expressionismus gegenübergestellt und in eine reizvolle Diskussion eingebettet. Es sei denn regenbogenwärts lässt Max Mohr so in einem ganz neuen Licht und als großartigen Lyriker erscheinen.

Seit 20. Mai 2020 im Buchhandel erhältlich. Preis: 14,80 €.

www.spurbuch.de