Film von Andreas Arnold am 13.3.17 im Central-Programmkino

170313-film-adhsAm 13.3. um 18.30 Uhr wird im Central-Programmkino (Bürgerbräu-Gelände Würzburg) die Dokumentation „Man will aber selber das machen, was man will – ein medikamentenfreies ADHS-Camp für Kinder“ von Andreas Arnold gezeigt.

Informationen auf der Website des Central-Programmkinos. Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=3UvMaHLWZ5g

Reportage: „Man will aber selber das machen, was man will“ – ein medikamentenfreies ADHS-Camp für Kinder

Würzburg. ADHS-Hauptstadt Deutschlands. Ein Sommer-Camp für Kinder mit ADHS - frei von Medikamenten. 14 Kinder leben fünf Tage in einer Gemeinschaft, die akzeptiert, dass sie zu viel Energie, zu viel Ausdruck, zu viele Ideen haben. Fünf Tage dürfen diese Kinder wieder sein, wie sie eigentlich sind, dürfen Sport und Freude, Spaß und Freundschaft erleben. Andreas Arnold ist gegen die Einnahme von Medikamente als Behandlungsmethode bei ADHS und entwickelte deshalb eine neue Methode, die auf Sport, Konzentrationsübungen, Gemeinschaftserleben und positive Verstärkung basiert. Aber können die Kinder wirklich lernen, ruhiger und konzentrierter zu werden? Ihre Impulse zu kontrollieren? Auf andere Rücksicht zu nehmen? Im Anschluss an den Film gibt es eine Diskussion darüber mit dem Projektleiter und Initiator Andreas Arnold.

Jahr: 2016
Land: Deutschland
Länge: 68 min
Film von: Supersterne Regie,
Kamera und Schnitt: Chrissi Streichsbier
Buch: Chrissi Streichsbier, Martina Chamrad, Andreas Arnold
Beteiligte – Andreas Arnold & Betreuerteam vom Landkreis Main-Spessart, Kinder mit ADHS aus dem Landkreis Main-Spessart und Würzburg.